INFO ON ARTIST PLEDGE / INFOS ZUM KÜNSTLERGELÖBNIS

A (Short) Introduction to the Artist’s Pledge

The most obvious (although not the easiest!) step that an artist can take to protect his or herself from (self-)exploitation within existing modes of production is to define how he or she wants to work and what he or she needs to do so. An artist’s pledge is a document written by an individual artist that specifies exactly that. The artists’ pledge campaign was initiated by the ztb (zeitgenössicher tanz Berlin) e.V. in recognition of the extremely different needs that artists can articulate in relation to this theme—and the consequent difficulties this implies for making structural demands that benefit the scene. The artists’ pledge campaign supports the heterogeneity of the Berlin dance scene through encouraging artists to write their own pledges, and is developing platforms through which these pledges can go beyond an individual promise to one’s self by being inserted into the public sphere. You, too, can write your own pledge with the help of the guidelines below. Finished pledges, questions, or comments can be sent to k.schaffer@hzt-berlin.de or j.kreutzer@hzt-berlin.de!

++NOTE: the next ‘Write-your-pledge’ evening will be held on February 20th from 18.00-20.00 in the group meeting room at Uferstudios (Uferstraße 23, 13357 Berlin). Bring your laptop and write your pledge with others!++

———————————————————————————————————————————-

Die offensichtlichste, dennoch nicht einfachste, Art und Weise für einen Künstler sich vor der (Selbst-) Ausbeutung innerhalb der gegebenen Poduktionsstrukturen zu schützen, ist für sich selbst zu definieren wie sie oder er arbeiten will und was sie oder er braucht um dorthin zu kommen. Ein Künstlergelöbnis ist ein Dokument, geschrieben von einem Künstler, in dem genau das niedergeschrieben ist. Die Kampagne des Künstlergelöbnisses ist eine Initiative des zeitgenössischer Tanz Berlin e.v. (ztb). Ausgangspunkt ist der Fakt, dass die Bedürfnisse innerhalb der Szene von Individuum zu Individuum so unterschiedlich sind, dass es sehr schwierig ist strukturelle Forderungen zu stellen, die für die ganze Szene gültig sind.

Fertige Gelöbnisse, sowie Fragen und Anmerkungen können an k.schaffer@hzt-berlin.de oder an j.kreutzer@hzt-berlin.de geschickt werden

++ANKÜNDIGUNG: das nächste Gelöbnistreffen wird am 20. Februar von 18 bis 20h im Studentenraum der Uferstudios (Uferstraße 23, 13357 Berlin) stattfinden. Bringt eure Laptops mit und schreibt eure Gelöbnisse zusammen mit anderen!++

Advertisements